Von Vlad Tepes, zum Graf Dracula

Vlad Tepes / Bram Stoker / Elizebeth Bathory /Legenden Dracula

Genießen Sie die Geschichte von Vlad Dem Impaler und seine Legenden, die ihm den Namen von Dracula gegeben haben. Wie hat er seine Kindheit verbracht, wie er den Thron von Wallachia genommen hat, dann verbannt zu werden und Zeuge vom Tod seines Bruders. Dann werden Sie herausfinden, wie er den Boyards und das Untreue durch Festnageln bestraft hat, und in Qual hat er sie sterben gelassen, wie er tausende von Türken getötet hat. Sie werden auch lesen, um das grausame Bild eines Waldes, der voll von Leichen war, und auch andere Geschichten um den grausamen Dracula. Und letzten, aber nicht weniger wichtig, wo ist sein Körper verschwunden?

Dracula, einer der berühmtesten Charaktere in der Welt, ist immer mit Rumänien, genauer, mit Transilvania (einer Rumänen Provinz) gebunden, der geglaubt wird, ein mysteriöses Land zu sein, mit vielen Vampiren und Burgen. Niemand wird diesen romantischen Vampir, manchmal blutig, manchmal einsam, aber jederzeit ruhelos, vergessen.

Kein anderer Ort, wird so leicht mit Vampiren, Phantome und blutige Szenen identifiziert wie Siebenbürgen. Bram Stoker hat dieses Gebiet berühmt gemacht, durch all diese Geschichten ueber Dracula.

Siebenbürgen-Transsilvanien ist das Gebiet in zentralem Rumänien, eigentlich ist es das größte Gebiet Rumäniens. Von drei Seiten ist Siebenbürgen durch die Karpaten Gebirge umgeben.

Die Legende dieses berühmten Dracula hat seinen Startpunkt in einem historischen Charakter, der eine sehr wichtige Rolle im 15. Jahrhundert in diesem Teil von der Welt gespielt hat. In diese Periode kämpften Henry der 6-th und die Engländer im Krieg der Rosen, als in Ungarn, König, der berühmte Rumäne König Matei Corvin war, und wenn Mahomed der 2. das christliche Europa erschrak. Mehrere Gründe wurden zusammengestellt, um den Herrscher von Wallachia (einen anderen rumänischen Provinz) im blutigen Vampir von heute umzugestalten.

Die wirkliche Geschichte erzählt uns, dass Vlad der Impaler (Vlad Tepes) in Wallachia für drei Zeitspannen (1448; 1456-1462; 1476),regiert hat, die letzte Regierung endete durch seinem Tod. Vergessen wir aber nicht, dass in jener Zeit die Herrscher kamen und verlassen den Thron, gemäß der Interessen der Boyaren und den Türken.

Vlad Der Impaler war in Sighisoara geboren, im Jahr 1431, im Haus, wo sein Vater, Vlad der 2. Dracul (auch ein Herrscher von Wallachia) für 5 Jahre (von 1431 zu 1435) gelebt hat. Jenes Haus existiert noch heute, als ein Restaurant, aber es hat einige Teile von den alten mittelalterlichen Gemälden behalten. Vlad der 2. (der Impalers Vater) war ein Ritter der Dragonen Orden, die von Sigismund von Luxemburg für Kämpfen gegen die Türken gegründet worden ist. Die Mitglieder von diesem Orden, hatten am Hals einen Medaillon, vertretend einen Drachen. Die Leute, die Vlad mit diesem Medaiilon gesehen haben nannten ihn „Vlad mit dem Teufel“ und dann „Vlad der Teufel“ (Vlad Dracul). In der rumänischen Sprache sind die Wörter „Drache“ und „Teufel“ („drac“) sehr ähnlich. Deshalb wurde Vlad der Impaler „Draculea“ genannt und dann „Dracula“, bedeutend „der Sohn von Dracul“.

In der Kindheit für ungefähr 6 Jahre, von 1442 zu 1448, waren Vlad und sein Bruder Radu Geiseln von den Türken. Aber in 1447 wurde sein Vater, Vlad Dracul von dem Orden von Iancu de Hunedoara, Herrscher von Siebenbürgen ermordet, um einen anderen Herrscher in Walachia aufzuerlegen. Dieser war Vladislav der 2. Das Jahr 1448 ist das Jahr von Vlad der Impalers, seine erste Regierung. Zurückgekehrt auf dem Land, er hat den Thron von Wallachia, aber nur für eine kurze Zeitspanne (2 Monate) genommen, als Vladislav das 2. mit einer Armee zurückgekommen ist, um den Thron zurückzunehmen. Eine Exil Periode ist nächst für Vlad gekommen, der Moldau und Siebenbürgen von 1448 zu 1456 hineinspaziert ist. Die Jahre des Exils, den Tod seines Vaters und seines Bruders haben seine Persönlichkeit für ewig verändert.

Die Hauptregierung von Dracula war zwischen 1456 zu 1462 ausgestreckt. Seine Hauptstadt war die Stadt Tirgoviste, während seine Burg eine Entfernung weg in den Bergen nahe der Arges Fluss erhoben wurde, und zwar Poienari Burg. Seine erste Ehefrau ermordete sich selbst, weil sie nicht wollte eine Gefangene der Türken sein. Dracula aber, wurde von den Türken genommen und in einem Turm, in der Nähe von Buda eingesperrt. Er blieb dort 12 Jahre.

Während seiner Knechtschaft verzichtete Dracula an der Orthodoxie und nahm die katholische Religion an. Es ist interessant zu merken, dass die russische Erzählung, normalerweise sehr günstig zu Dracula, zeigt dass sogar in Knechtschaft er seine Beschäftigungen nicht aufgeben könnte; er hat oft Vögel und Mäuse gefangen genommen, und dann zerstörte und quälte er sie, am meisten wurden diese auf spitze Speeren festgenagelt worden.

Jene Periode heiratete Dracula ein Mitglied von der Ungarischen königlichen Familie, und hatte zwei Söhne, die waren ungefähr zehn Jahre alt als er Wallachia in 1476 zurückerobert hat . Es ist hier zu erwähnen die fremde Ähnlichkeit mit dem Ungarischen Gräfin Elizebeth Bathory (die Blutgräfin) deren Vetter, Stephan Bathory eines Tages Prinz in Siebenbürgen wurde. War die Blutgräfin Ehefrau Draculas? War sie seine Herrin? ...

In 1456 mit Hilfe von Siebenbürgen scheint es, dass Vlad der Impaler zurückgekehrt ist, Wallachia zu regieren. Sein Heimgrundsatz wurde auf einer Idee basiert, die in einem Brief sehr gut beschrieben wird. „Wenn ein Mann oder ein Herrscher mächtig und (innerhalb des Landes) geachtet ist, kann er den Frieden machen wie er will, aber wenn er keine Kraft hat, wird ein anderer kommen und wird mit ihm machen, was er wünscht.“Um aufzuerlegen, die Ehrlichkeit und die Gerechtigkeit als Werte, hat Vlad die festnagelnde Strafe benutzt. Er nagelte nicht nur die jenigen die gestohlen haben, aber auch die untreuen Boyards und offensichtlich, die Türken. Diese Strafe brachte für Vlad diesen Spitznamen, der aber nicht von den Rumänen gegeben wurde. Es war sehr typisch für die mittelalterlichen Zeiten, charakterisiert durch Grausamkeit und Folter. Die Leidtragenden wurden mit den Händen gebunden und die Füße breiten aus und ein blasses wurde durch ihren Mastdarm gesteckt. Sie wurden dann aufgehoben und wurden gelassen, in Qual zu sterben. Diese Strafe, aber, wurde nicht nur für den Türken verwendet, sondern auch für die Christen und darum schien das ein wirklicher Schock für jene Zeiten.

Wenn er den Tod seines Vaters und Bruders rächte, wurde er berühmt. Im ersten Ostersonntag des Jahres 1459 hat er einige Boyaren festgenagelt und die anderen hat er gezwungen, an der Gebäude der Poienari Festung zu arbeiten. Eine andere Geschichte erzählte wie Vlad, im gleichen Art ungefähr 500 Boyaren getötet hat, die während mehr als 7 Regierungen gelebt haben, und untreu waren. Eines Tages wurden viele Boyaren gerufen und wurden gefragt, ob sie von den Schwierigkeiten des Lebens befreien werden wollen. Weil die Antwort bejahend war, hat sie Vlad alle verbrannt. Und so leidete keiner von ihnen mehr.

In diesen Bedingungen gaben sehr wenige Räuber in Walachia. Es wird sogar gesagt, dass in jenen Zeiten konnte man eine goldene Tasse auf dem Weg lassen und niemand hatte den Mut sie zu nehmen. Eine Legende sagt, dass einmal in Walachia ein Kaufmann kam. Er ging zu Vlad und fragte ihm nach Schutz. Vlad sagte, dass es nichts schlechtes geschehen kann. Nach den ersten Nacht verschwunden aber 160 goldene Münze. Vlad fand der Dieb und tötete ihn. Dann gab er dem Kaufmann 161 goldene Münze. Der Kaufmann sah dass er mehr bekommen hat und ging zu Vlad und sagte ihm, dass er mehr bekommen hat. Vlad war damit zufrieden und antwortete dem Kaufmann, dass wenn er nicht gesagt hätte, wäre er auch getötet geworden.

Besondere Verhältnisse waren zwischen Vlad dem Impaler und die saxonischen Kaufleuten in Sibiu und Brasov. Der Saxons wurden im Süden von Siebenbürgen in den 12. und 13. Jahrhunderten eingebracht, um, die Ränder mit Wallachia zu verteidigen, aber auch zum Besiedlung des Landes. Immer erfreuten sich die Kaufleute von gewerblichen Privilegien. Aber im Jahr 1459 hat Vlad begonnen die Kaufleute in Walachia zu schützen. Und so begann der Konflikt mit den Saxonen. Dieser Konflikt wurde von der Tatsache betont, dass die Saxonen immer ein anderer Antragsteller zum Thron von Wallachia unterstützt haben. Ein von diesen Antragstellern, Dan dem 3., wurde von Vlad gezwungen, sein eigenes Grab zu graben und dann wurde er hereingeworfen. In seiner Kampagne gegen die Kaufleute von Brasov hat Vlad die Stadt verbrannt und hat sie auf den Hügeln herum festgenagelt.

Die Schlacht gegen die Türken hat in 1459 mit Vlads Ablehnung begonnen, weil er den erbetenen Tribut nicht bezahlen wollte.

Der Bund mit Mattia Corvin, König von Ungarn, hat eine sehr wichtige Rolle für Vlad gespielt. Im Winter von 1461-1462, hat er eine Überraschungskampagne im Süden von Donau organisiert, während den mehr als 20,000 Türken getötet wurden, festgenagelt und in einem Wald aufgehangen. Es war ein erschreckendes Bild von Tausende von Leichen. In seinem Brief zu Mattia Corvin hat der Impaler mit einer makabren Genauigkeit die verbrannten Orten beschrieben, aber auch die Anzahl der getöteten Menschen: 23,884 genau, ohne zu zählen „diejenigen, die in ihren Häuser verbrannt haben. Die Erwiderung ist schnell gekommen. Im Frühling des 1462 kreuzte der Sultan Mohamed der 2. die Donau mit einer 60.000 Soldaten und gingen direkt zu Targoviste. Der berühmte Nacht Angriff des Impalers hat die Türken sehr stark erschrocken und sie haben sich zurückgezogen.

Man sagt, dass Bran Burg Draculas Burg ist, aber es ist nicht wahr. Die wirkliche Dracula Burg, jetzt in Ruinen, wird auf dem Arges Fluss gefunden und es ist die Poienari Festung. Die Bran Burg wurde für seine Einbrüche in Transilvania benutzt. Bevor Vlad, wurde die Burg von den Saxonen benutzt, um die Stadt Brasov zu schützen.

Vlads Niedergang begann durch eines falschen Briefes, das vielleicht von den saxonischen Kaufleute geschrieben wurde, in dem über die Verbindung Vlad mit dem Türken geschrieben wurde. Er wurde von dem Orden Matia Corvin beschuldigt und verhaftet. Es gab auch einen anderen Grund, für den der Ungarische König so gehandelt hat. Im Winter von 1462, hatte Vlad um Hilfe von Mattia Corvin gebeten, der Geld vom Papst in jenem Zweck empfangen hatte. Matia, aber wollte Vlad nicht helfen und auch wollte das Geld, das für den Kreuzzug empfangen wird, zurückgeben. Zwischen 1462 und 1474 war Vlad Gefangener in Visegrad und Pesta. Danach begannen die Geschichte über ein blutiger Dracula, Geschichten, die von Mattia Corvin und die Saxonen in den ganzen Westeuropa verbreitet wurden.

1475 nach der Einmischung von Stephan cel Mare, wurde Vlad befreit und er ist in 1476 auf dem Thron von Wallachia zurückgekehrt. Nach einem Monat, in Dezember wurde Vlad von den Boyaren ermordet. Vlad wurde in dem Snagov Kloster begraben (nur der Körper, weil der Kopf bei den Türken war, in Constantinopol), aber die archäologische Forschung von 1930 er Jahren hat nur einige Pferdeknochen entdeckt. Wo sein Körper ist bleibt noch heute ein Geheimnis.

Entdecken Sie all dieses auf Dracula Rundreise auf den Spuren von Vlad “der Aufspießer”!

Copyright © 2017 · HalloRumänien·